GEMEINSAM SCHÄTZE ERHALTEN Unterstützen Sie unsere Spurensucher

Liebe Freunde von Kulturerbe Bayern, 

als wir im vergangenen Frühjahr mit dem notleidenden, spätmittelalterlichen Wohnhaus Judengasse 10 in Rothenburg ob der Tauber den ersten Schützling von Kulturerbe Bayern vorgestellt haben, erschien uns die Rettung dieses herausragenden Zeugen örtlicher und bayerischer Geschichte noch in vielerlei Hinsicht als eine Vision. Mittlerweile wird in starker Gemeinschaftsleistung aus der Vision Realität.
 
Das um 1409 erbaute Stadthaus haben wir zu Beginn des Jahres – komplett spendenfinanziert – gekauft: Aus dem rettungsbedürftigen Schatz wird wieder ein lebendiger Ort in der Rothenburger Altstadt. Freiwillige vom Verein Alt-Rothenburg und von Kulturerbe Bayern sind dort inzwischen auf Spurensuche: Sorgfältig graben sie im Gewölbekeller nach den Spuren der Vergangenheit. Die Spurensucher benötigen jetzt Ihre Hilfe.

 

Warum wir graben

Vorsichtig legen die ehrenamtlichen Archäologen mit Maurerkelle und Pinsel Schicht um Schicht bis zu 30 Zentimeter tief den Kellerboden frei. Diese Arbeit liefert wichtige Hinweise auf die Fundamente des Gebäudes. Doch damit nicht genug: Angesichts der Lage an der alten Stadtmauer wird auch nach Rothenburgs Stadtgrenze im Mittelalter gefahndet. Die Forscher haben zudem die Geschichte der jüdischen Gemeinde in der Tauberstadt zwischen 1409 und 1525 im Blick. Denn in seinem Untergeschoss beherbergt unser Schützling eine Mikwe – das vermutlich einzige jüdische Ritualbad Rothenburgs.

Unterstützen Sie das freiwillige Engagement unserer Spurensucher. Ihre Spende hilft, die Auswertung und Dokumentation der Funde zu finanzieren.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Johannes Haslauer
Stv. Vorsitzender des Vorstands
der Stiftung Kulturerbe Bayern

 

Dr. Andreas Hänel
Mitglied des Vorstands
der Stiftung Kulturerbe Bayern